Melike Yagiz Baxant


 

geboren 1987 in der Türkei/Izmir. Ab dem 12. Lebensjahr begann sie in der Schule mit dem Theater und sammelte in den weiteren Jahren Erfahrung in unterschiedlichen Theaterprojekten als Schauspielerin. 2003-2004 spielte sie im Stadttheater Izmir das Theaterstück von Ray Cooney „Run for your wife“ eine der Hauptrollen. 2004 zog sie nach Izmit und wurde am Stadttheater für eine einjährige Schauspielausbildung aufgenommen. Hier spielte sie im Theaterstück von Harold Pinter „Party Time“ und im ersten Kurzfilm „Zitrone“. 2006 besuchte sie Kurse der Theatertruppe Semaver Kumpanya Istanbul. 2010 absolvierte sie ihr Studium der Türkischen Literatur und kam 2011 nach Wien, um Theater-, Film- und Medienwissenschaften zu studieren. Während ihrem Studium war sie als Regieassistentin, Produktionsmitarbeiterin sowie Schauspielerin bei verschiedenen Theaterprojekten tätig. 2015 begann sie ihre Schauspielausbildung am DiverCityLab Akademie Wien. Seit 2017 ist sie als Video Creator auf Youtube tätig und veröffentlicht Videos auf Türkisch. Nach der Schauspielausbildung begann sie zu schreiben, 2021 wurde sie für den Text „Ein künstlerischer Therapieabend“ mit dem 2. Literaturpreis der Edition Exil ausgezeichnet.

 

Ausbildung

seit 2020: Ausbildung zur Kunsttherapeutin, Wiener Schule für Kunsttherapie 

2015-2019: Schauspiel & Performance Ausbildung, DiverCityLab Akademie Wien 

2012-2018: Theater Film und Medienwissenschaften, (Bac) Universität Wien 

2011-2012: Filmlehrgang, Filmschule Wien

2006-2010: Studium Literaturwissenschaften (Bac), Universität Sakarya (TR)

TV (als Schauspielerin)

2021: Corona Awareness Spot, Stadt Wien

 

Kurzfilm (als Schauspielerin)

2021: „Schulprojekt über Mobbing und Kinderrechte“ | Verein Cocon Kultur | Regie/Konzept: Emel Heinreich 

2019:  „Es war einmal“ | Regie/Drehbuch: Hüseyin Tabak (Abschlussfilm in der Schauspielakademie) Theater (Auswahl)

 

Kurzfilm (Regie/Drehbuch/Schnitt)

2015: „Tomorrow“ 

2021: „Du rrriechst gut“

 

Theater (Auswahl)

2019: 50 Shades of me | Text, Regie, Konzept, Schauspiel | Unter der Leitung von Alev Irmak | im Metro Kino (Abschlussarbeit DiverCityLab)

2019: „Aufbegehren“ | Kooperation Starke Stimmen | Schauspiel | Kosmos Theater

2018: “Der Wal, der Österreich verschluckte” | Regie: Yosi Wanunu, Peter Stamer, | Toxic Dreams | Museumsquartier, Dachboden

2018: Gaudiopolis | Regie:Tanja Witzmann | im Volkskundemuseum Wien | Co-Produktion: Dschungel Wien

2017: „How to live together“ als Teil der gleichnamigen Ausstellung in der Kunsthalle Wien | Regie: Yosi Wanunu 

2016: „Die Stunde da wir nichts voneinander wussten“ | Regie: Asli Kislal | Universität für angewandte Kunst Wien 

2016: Mechanical Paradise | Regie: Yosi Wanunu | Metrokino Kulturhaus Wien

2016: Performance Shoeshine Rhapsody | Regie: Yosi Wanunu | Wir sind Wien Festival

2015: „Die Stunde da wir nichts voneinander wussten, aber hätten wissen sollen“ von Peter Handke an der Musik und Darstellende Kunst Universität Wien | Regie und Konzept: Asli Kislal

2011-2012: „Sommernachtstraum“ | Regie: Manfred Michalke Wiener Vorstadttheater

 

Auszeichnungen

2021:  „Ein künstlerischer Therapie Abend“ Literatur Preis | Edition Exil Wien