Jona Moro


Geboren 1995 in Linz (Oberösterreich).

Jona Moro absolvierte 2016 das Bachelorstudium Journalismus und Medienmanagement an der FHWien der WKW, anschließend Beginn des Masterstudiums Internationale Entwicklung an der Universität Wien. Seit 2017 Studierende*r für Schauspiel und Performance an der diverCITYLAB-AKADEMIE. Schauspielerische Erfahrungen seit dem elften Lebensjahr, mit Aufführungen unter anderem am Landestheater Linz (etwa Das Heldenprojekt | Regie: Nora Dirisamer | 2013). Neben schauspielerischer Tätigkeit Erfahrungen in Stückentwicklung, Regie, Dramaturgie, Moderation und Synchronsprechen. Jona Moro hält außerdem Lesungen und realisiert eigene queer-feministische Projekte in den Bereichen Theater und Performanceart.

Spielzeit 2019/20:

Medeas Töchter | Online-Performance | Regie: Magdalena Chowaniec, Corinne Eckenstein, Aslı Kışlal

Intonation der Stille | Theater | Regie: Katharina Dungl | TheaterArche

Schrille Nacht, bleibende Nacht | szenische Lesung | die möwe – Kinderschutzzentrum & Brunnenpassage

Was ihr wollt | Theater | Regie: Corinne Eckenstein | Dschungel Wien

Parts of hearts | Performance | Konzept: Nicole Haselbacher | Schlösslkino

Wellen der Angst | Lesung | Volkskundemuseum Wien | Global2000 Kurzgeschichtenwettbewerb

Traum / TK \ Körper | Performance | Konzept: Jona Moro & Tim Conrad

Die Töchter Egalias | szenische Lesung | Urania Wien

Spielzeit 2018/19:

Schampus-Party // Rolle: Luna // Regie: Katharina Dungl // EGA

Darf ich bitten // Rolle: Jamie // Regie: Kari Rakkola // Rote Bar im Volkstheater // DIverCITYLAB Akademie

Das Herz eines Boxers // Rolle: Jojo // Regie: Reinhard Kutschera // Theater Brett und Theater am Spittelberg

Time to desert – kollektiver Selbstmord statt Widerstand // Regie: Katharina Kummer // Dschungel Wien // DiverCITYLAB Akademie

Tent sweet Tent // Regie: Yosi Wanunu // Wir sind Wien Festival // DiverCITYLAB Akademie

Workshops u.a. bei Nora Dirisamer, Alev Irmak, Nina Kusturica, Kristian Nekrasov, Thomas Pohl, Peter Raffalt, Jens Roth, Mona Schwitzer, Benedikt Simonischek und Klaus Werner-Lobo.