diverCITYLAB – AKADEMIE für Performance und Schauspiel


Im Herbst 2021 beendet unser aktueller Jahrgang die Ausbildung an der diverCITYLAB – AKADEMIE. Danach starten wir keinen neuen Jahrgang. Sollte diverCITYLAB im Jahr 2022 weiter finanziell überlebensfähig sein, unterstützen wir kostenlos ausgewählte junge Menschen bei der Vorbereitung zur Aufnahme an renommierten Schauspielschulen.

Wer gerne bei einer Produktion von uns mitmachen möchte, kann sich für unseren Newsletter (unten rechts) anmelden und wird hin und wieder von uns hören.

 

In unserer praxisorientierten Schauspiel- und Performanceausbildung bilden wir eigenständig denkende und handelnde Schauspieler*innen aus, die sensibel sind für neue Formen der darstellenden Kunst und gesellschaftliche Entwicklungen.

Es liegt uns am Herzen unseren Studierenden die verschiedenen Formen der darstellenden Künste nahezubringen und auf die spezifischen Unterschiede hinzuweisen. Damit diese ihre individuelle, künstlerische Ausdrucksform finden können.

Daher legen wir von Anfang an großes Augenmerk auf die spezifischen Unterschiede zwischen Schauspiel für Theater und Schauspiel für Film sowie auf performative Formen der Darstellung.

Abgesehen von der qualitativ hochwertigen Schauspielausbildung sind gesellschaftliche Verantwortung und Positionierung in unserer Gesellschaft zentrale Themen des diverCITYLAB. Schauspieltheorien werden gelehrt und kritisch beleuchtet.

Neben dem künstlerischen Anspruch möchten wir unseren Studierenden den Einstieg ins Berufsleben ermöglichen und den bestehenden Markt auf sie aufmerksam machen.

 

Über die Ausbildung

Wir wollen, dass jede*r der in der Kunst seine Zukunft sieht, eine Chance dazu bekommt. Aus diesem Grund ist die Ausbildung bei uns  beinahe kostenlos und – bei sehr hohem persönlichem Engagement – berufsbegleitend möglich.

Die 4-jährige Ausbildung umfasst 15-18 Semesterwochenstunden und mindestens eine praktische Arbeit pro Ausbildungsjahr (Performance, Theaterstück oder Film). Unser Curriculum richtet sich nach den Bedürfnissen und Interessen der jeweiligen Studierenden.

Im letzten Ausbildungsjahr entscheiden sich die Studierenden, ob sie ihren Abschluss in Performance oder Schauspiel machen möchten. Die Perfomance-Absolvent*innen bekommen ein kleines Budget, ein*e Mentor*in und organisatorische Hilfe um ihre Performance zu gestalten. Die Schauspiel-Absolvent*innen werden auf die staatliche paritätische Schauspielprüfung vorbereitet.

Mit allen Absolvent*innen produzieren wir eine Abschlussproduktion zu der Filme- wie Theater-macher*innen, Caster*innen, Produzent*innen und Programmverantwortliche geladen werden.

Anna Schober

Dramaturgin, Regisseurin, Produktionsleiterin.

Studierte: Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Französisch in Wien und Lyon.

Arbeitete unter anderem für: Garage X/WERK X, daskunst, Volkstheater Wien, Sommerspiele Melk, Wiener Metropol, Herrenseetheater, Filmhof Asparn, Sommerszene Salzburg, Tanzquartier Wien, Theater Brauhaus Litschau, Schrammel.Klang.Festival., wellenklaenge, Fehl-t am Platz.

Regiedebut 2012 bei den Sommerspielen Melk mit Dario Fos Zufälliger Tod eines Anarchisten.

2015 Regie im WERK X – Eldorado von Ascanio Celestinis Schwarzes Schaf.

Seit 2013 Dramaturgin und Produktionsleiterin bei diverCITYLAB.

Foto © Daniela Matejschek

Aslı Kışlal


Regisseurin, Dramaturgin, Schauspielerin

Geboren 1970 in Ankara, lebt Asli Kişlal seit 1990 in Wien. In Wien studierte sie Soziologie an der Universität in Wien und Schauspiel am Schubert Konservatorium, das sie 1995 abschloss. Im selben Jahr erhielt sie für ihre Echo-Theatergruppe bereits den Preis für die „Beste Jugendtheatergruppe Österreichs“.

Seit 1991 führten sie Engagements als Schauspielerin u. a. an das Theater der Jugend, das Stadttheater Klagenfurt und das Kosmos Theater, WerkX.

Nach ihrer Schauspielausbildung war Asli Kişlal langjähriges Ensemblemitglied des Theaterhauses Stuttgart mit mehreren Hauptrollen. Sie übernahm dort außerdem Regieassistenzen und Ensembletraining.
Asli Kişlal arbeitete mit internationalen Regisseuren wie George Isherwood, Alexander Kubelka, Stephan Bruckmeier, Rafael Spregelburd, Werner Schretzmeier, und Arne Nannestad.
Sie war Vertreterin Österreichs beim „Youth dance & youth theatre“ Workshop in Wales und leitete verschiedene Theaterworkshops in Finnland, Düsseldorf, Stuttgart, Wien, Rom etc.

2004 gründete sie den Kunst- und Kulturverein daskunst in Wien, dessen künstlerische Leiterin sie seither ist und mit dem sie 2007 Gewinner des Theaterfestivals Spectrum „best of(f) Austria“ wurde. Seitdem inszeniert sie in der freien Szene und auch als Gast-Regisseurin, unter anderem am Landestheater Linz sowie am Staatstheater Mainz.

2008 war Asli Kişlal Mitinitiatorin von „Kunst am Grund“,

2009 bis 2010 Künstlerische Leiterin des Theater des Augenblicks.

2011 bis 2012 zeichnete sie als Initiatorin und Kuratorin der Wiener Projektreihe Postmigrantische Positionen PIMP MY INTEGRATION verantwortlich.

2013 gründete sie das Performance- und Theaterlabor diverCITYLAB. In einer Synthese aus Kunstprojekt und praxisorientierter Ausbildungsstätte setzt sich diverCITYLAB zum Ziel, die Theaterszene für alle Mitglieder unserer postmigrantischen Gesellschaft zu öffnen.

2014 erhielt sie den „Mia Award“ in der Kategorie Kunst und Kultur für Ihre Arbeit.